Ein kleine Auswahl an Oldtimer Büchern

Oldtimerbuch über die Marke BNC von Gilles Fournier

Unter den Amilcarfahrern ist Gilles Fournier kein unbekannter denn hat ein großartiges Buch zur Marke Amilcar geschrieben.

Seit einiger Zeit sind Gerüchte im Umlauf das er ein Buch über alle Cyclecars Marken schreibt, was sicherlich ein dickes Werk werden würde. Offensichtlich hat der Mann Langeweile und ein Buch zu schreiben war wohl nicht genug. Es könnte aber auch sein das sein Archiv bei den Recherchen zum Cyclecarbuch so ergiebig waren in Sachen BNC das nun ein Buch nur über diese Marke mal schnell auf den Markt gebracht hat.

Ich habe über den Amilcarclub die Info bekommen und sofort eines bestellt.

Gilles Fournier Buch über die Marke BNC

BNC war ein großartige Marke und neben dem wohl einmaligen Typ Monza gab es auch Kuriositäten i.S. besonderer Karosserien. Das Werk ist so Umfangreich wie sein Amilcarbuch nämlich 350 Seiten und der Preis von 145 EUR finde ich mehr als angemessen.

Die Sache hat nur einen kleinen Haken

Im Gegensatz zu seinem Buch über die Marke Amilcar, das in Englisch und französisch abgefasst ist, ist das BNC Buch rein auf französisch (aber auch wenn man kein Wort franz. spricht kommt man auf seine Kosten, denn er hat allerhand Dokumente und Bilder zusammen gebracht)

Mehr als nur eine Buchempfehlung: Das Rennen das Bugatti verpaßte von Michael Ulrich

Ich lese gerade das Buch von Michael Ulrich „Das Rennen das Bugatti verpaßte“ und bin wirklich fasziniert.

(Das Buch geht im ersten Teil über das 1903 veranstaltete Rennen Paris-Madrid)

quelle: http://astore.amazon.de/michisoldtimer.de-21/detail/3865820859
quelle: http://astore.amazon.de/michisoldtimer.de-21/detail/3865820859

Schon die Enstehung diese Buches ist eine Geschichte wert!

Michael Ulrich sollte für Uwe Hucke, einen bekannten Bugatti Sammler der selbst auch ein absolut empfehlenswertes Buch über die Marke Bugatti geschrieben hat, ein Modell des Bugatti Typ 5 -der eigentlich ein De Ditrich war- nachbauen.

Bei seinen Recherchen zum naturgetreuen Nachbau im Maßstab 1:8 kam er natürlich auf dieses Rennen und war von der Geschichte fasziniert und beschloss ein Buch darüber zu schreiben (das Auto hat er übrigens auch gebaut).

Dabei ist ihm gelungen, aus vielen Quellen (alten Büchern, Zeitungen, Bildern und div. privaten Sammlungen) ein Bild dieses Rennens und vielmehr ein Bild dieser Zeit zu malen.

Man muss sich vor Augen führen daß dieses Rennen 1903 stattfand, also in einer Zeit zu der ein Auto als absoluter Exot verstanden werden mußte (und noch gar nicht sicher war ob sich diese Entwicklung durchsetzen wird). Ein Auflauf mit mehr als 300 Teilnehmerfahrzeugen war ein Spektakel keines gleichen zu dieser Zeit. Um einen Vergleich zu machen: Es wäre als ob heute 300 Hobby Astronauten ein Rennen zu Mond veranstalten würden.

Viele Details sind in diesem Buch beschrieben wie z.B. die schlechten Straßen (also eher Schotterwege) führten dazu daß der Auspuff des Teilnehmerfahrzeugs nicht nach unten herausgeführt werden durfte (das galt bis 1907) um nicht zu viel Staub aufzuwirbeln…..jedes Fahrzeug ein Prototyp und das Rennen war mehr oder weniger die erste Testfahrt. Die Gefahr ob das Fahrzeug oder sogar die gesamte Konstruktion nicht auseinanderbrach war immer gegenwärtig…..und…und…und (die Geschichten würden sicherlich einen Blog für Jahre füllen) .

Infos über die Zeitnahme, Regeln, Organistation und Verhältnisse dieser Zeit sind sehr gut beschrieben und verblüffen einen immer wieder.

Das Ganze ergibt ein plastisches Bild und man ist erstaunt, was er alles aus den vielen Quellen herausgefunden hat und führt dazu daß man dieses Buch (eigentlich sind es 2 Bücher in einem Schober: ein englisches bebildert und eines in deutscher Sprache) nicht weglegen kann.

Das Buch ist im DIN A4 Format und wiegt um die 20 Kilo…..dabei ist im englischen Buch fast jede Seite mit alten Zeitdokumenten bebildert. Zusätzlich erhält man eine rein deutsche Übersetzung in einem eigenen dünneren Buch.

 Es ist eine wirkliche Freude in diesem Buch zu lesen!

Ein Buch über das Wilson Vorwahlgetriebe

Für die Riley Fahrer unter uns ist das Wilson Vorwahlgetriebe kein unbekanntes. Ich selbst habe zwar keines aber die etwas höheren motorisierten haben das drinnen.

Es funktioniert übrigens ein wenig anders als ein Automatikgetriebe das die Gänge selbst einlegt. Hier wird der Gang selbst gewählt und durch das Drücken eines eigens dafür vorhandenen Pedals (anstelle einer Kupplung) legt man den Gang ein.

Ich hab ein solches schon einmal zerlegt gesehen und wenn man die vielen Teile sieht, die an dem Planetengetriebe (wie es auch genannt wird) dran sind, dann wundert man sich, daß man so was überhaupt wieder zusammen bekommt .

Peter hab ich bei den Classic Days kennengelernt und er hat sein Getriebe selbst überholt. Dabei scheint ihm die Idee gekommen zu sein ein Buch darüber zu schreiben und eine Ausgabe davon habe ich heute in meiner Post gefunden .

http://www.preselector-gearbox.de
von Peter Meyer http://www.preselector-gearbox.de von

Jetzt muß ich dazu sagen…..mich fasziniert die Technik unglaublich, aber an ein solches Projekt würde ich mich nicht ran trauen. Das Buch ist wirklich klasse….denn es erklärt wirklich jede Schraube (und das schreib ich nicht so….das ist wirklich in dem Buch so) an dem Vorwahlgetriebe. Auch versteht man dadurch den Aufbau und die Funktionalität des Getriebes.

Darüberhinaus wird die Geschichte seines Erfinders Major Walter Gordon Wilson erzählt der nicht nur dieses Getriebe erfunden hat, sondern viele andere Dinge ebenfalls (z.B. den Panzer…..und warum er Tank geannt wurde….wird im Buch auch erklärt).

Das Buch ist nicht nur was für die Schrauber unter uns ….und auch nicht nur für Riley Fahrer (denn das Vorwahlgetriebe wurde in vielen Marken verbaut. Auch in vielen Rennwagen). ….sondern für jeden Technikbegeisterten und das Planetengetriebe gehört sicherlich zu dem Faszinierendsten was in Autos verbaut wurde (neben den Motoren natürlich).

Lieber Peter …..ganz herzlichen Dank für das Buch (und ich geh jetzt wieder weiter lesen )

Bestellen kann man das Buch übrigens hier für 39 EUR

Ein Rundgang bei der Frankfurter Buchmesse

Ich hatte letzte Woche auf der Frankfurter Buchmesse beruflich zu tun. Da ich auf Facebook gesehen hatte das der Motorbuch Verlag (der das herrliche Buch auch von Alfred Neubauer verlegt hatte „Männer, Frauen und Motoren), dachte ich mir da schaue ich mal vorbei.

Der Stand war wirklich schön

MotorsportverlagMotorsportverlag2Bücher

Bemerkenswert waren übrigens die 2 Modelle im Schaukasten.

                                   Modelle

3 Bücher sind mir besonders aufgefallen und die möchte ich kurz empfehlen:

Das erste Buch ist Doppelsieg Paul Pietsch

Doppelsieg Paul Pietsch

Das Buch ist nicht nur ausführlich in der Beschreibung über Paul Pietsch sondern erklärt auch die von ihm gefahren Fahrzeuge. Ein wirklich toll gemachtes das Buch. Der Preis für das Buch liegt bei 49,90 EUR 

Das 2te Buch: Legendäre Rennstrecken in Deutschland.

Legendäre deutsche Rennstrecken

Natürlich kommen die üblich verdächtigen vor….allerdings auch einige Strecken die man nicht so kennt (wie zb.das Stadtrennen in Leipzig). Das Buch kostet 24,90 EUR 

Das 3te Buch „Stromlinien“

Stromlinien

Es ist ziemlich neu und enthält die Meilensteine bzw. Fahrzeuge die als Meilenstein bezeichnet werden können. Malte Jürgens hat es geschrieben und fotografiert wurden die Fahrzeuge in Hamburg bei Protoyp. Die Aufnahmen sind wirklich unglaublich und die Zusammenstellung des Buchs ist sehr gelungen. Die Auflage ist  limitiert und so kostet es stolze  289 EUR

Ruhestein-Bergrennen 1946: Die wiederentdeckung eines verlorengegangen Schatzes

Ruhestein-Bergrennen wird den meisten von Euch vermutlich nichts sagen und seine wiederentdeckung ist eine kleine Sensation.

Aber nun mal ganz zum Anfang!

Frank Seeger ist den Bloglesern hier und in der Szene ziemlich bekannt. Er fährt einen wirklich außergewöhnlichen Anzani Rennwagen und ist eigentlich an meinen Vorkriegsvirus schuld durch sein Treffen im Winter in der schwäbischen Alb.

Er uns ein Bruder betreiben die Bildagentur Seegerpress die wohl einer der ältesten in Deutschland ist und bereits sein Vater betrieben hat.

In ihrem Archiev schlummern also viele alten Bilder und so entdeckten sie Bilder vom ersten Motorsportereignis nach dem 2ten Weltkrieg.

Am 21.Juli 1946 fand am Ruhestein das erste Motorsportereignis nach dem 2ten Weltkrieg statt. Es ist aus vielen Gründen unglaublich sowohl das es stattgefunden hat, als auch das es noch Dokumente darüber gibt.

Die Situation war, Deutschland hatte gerade erst kaputuliert und den Krieg verloren und wurde in 3 Teile aufgeteilt….einem Französischen, einen Amerikanischen und einen Russischen. Viele Städte waren zerbombt und eigentlich ging es ums nackte Überleben in der Zeit. Als Währung galt nicht die Reichsmarkt oder der Dollar sondern Zigaretten. Vieles war reklemantiert und auch das mobile Leben fand mangels Fahrzeuge und Benzin nicht statt.

In einer solchen Zeit ein Bergrennen zu veranstaltern war nicht nur risikoreich sondern eigentlich fast unmöglich.

Genau diese Geschichte erzählt das Buch das der SP-Verlag nun rausgebracht hat:

Ruhestein Bergrennen 1946

Frank hatte mir von dem Buchprojekt vor einiger Zeit schon erzählt und ich habe auch im Blog schon mal was geschrieben. Nun ist es endlich erschienen.

Ruhestein Bergrennen 1946

Das Buch hat 230 Seiten und es wird die Situation und Enstehung dieses Bergrennen auf 50 Seiten interessant beschrieben. Die Sensation allerdings sind die auf 180 Seiten alten S/W Bilder. Denn eigentlich glaubte man bis jetzt, das nur ganz wenige Bilder überhaupt enstanden sind. Fotomaterial auf den man Fotografieren konnte war damals nächmlich kaum zu bekommen und so ist der Fund im Seegerpress-Archiev tatsächlich ein kleiner Schatz!

Ruhestein Bergrennen 1946Ruhestein Bergrennen 1946

Die Autoren versuchten anhand der Bilder, einigen Dokumenten und Zeitzeugen die Geschichte nachzuvollziehen und so ist auch jedes Bild mit Hinweisen versehen zu Fahrern und Geschichte.

Wenn man es gelesen hat so stellt man fest das es nicht leicht gewesen war für Organisatoren, Teilnehmern und den 30tsd Zuschauern bei dem Rennen dabei gewesen zu sein. Es fand übrigens tatsächlich nur ein einziges mal statt und muss für alle ein Stückchen Normalität in einer verrückten Zeit gewesen sein.

Das Teilnehmerfeld war übrigens erstaunlich denn nicht nur Autos (Bugatti, BMW, Fiat, Morgan,MG, etc) waren dabei sondern auch ein großes Motorradfeld ebenfalls.

SEEGER00198242

quelle:SP-Verlag

SEEGER_00201278

quelle:SP-Verlag

SEEGER_00201297

quelle:SP-Verlag

Lieber Frank und Autoren dieses Buches….es ist wirklich klasse das ihr das rausgebracht habt. Die Recherchen stelle ich mir nicht einfach vor und ein vergessenes Rennen das aber eine große Bedeutung in seiner Zeit hatte wieder aufleben zu lassen ist einfach großartig.

Das Buch (mit 230 Seiten und tollen Bildern) gibts übrigens zum unglaublich (niedrigen Preis…also der ist wirklich viel zu günstig)….für 19,90 EUR im SP-Verlag.

Ich finde das gehört in jedes Oldtimer-Buchregal.

Ps. Frank…geh doch bitte nochmal in Euer Archiev…und schau mal was du da noch so alles findest

Buch: Salmson Register 1921 bis 1930

Wenn sich jemand die Arbeit macht, alles zusammen trägt  über Salmson Fahrzeuge  zwischen 1921 und 1930 dann sollte man davon ausgehen das es ein Franzose macht.

Tja diese Buch ist aber von einem Englischen Salmson / Cyclecar Mann namens Donald Hill.

Salmson Register 1921-1930

Es ist schon unglaubich was er sich für eine Arbeit bei diesem Buch gemacht hat.

Neben eine Auflistung der unterschiedlichen Typen die Salmson in diesen Jahren gebaut hat und deren Fahrgestell Nr. , Rennerfolgen, Produktionszahlen usw., ist das Buch eigentlich eine wichtige Quelle über die noch vorhanden Salmson Fahrzeuge.

Keine Ahung wie man es schafft so viele Fahrzeuge mit Typ, Baujahr, Besitzer und Fahrgestell-Nr. zusammen zu bringen ….aber er hat sich wirklich diese Mühe gemacht.

Das Buch ist über 340 Seiten groß und ist wirklich eine muß für Cyclecarfans.

Bestellen kann man es bei Donald Hill selber der dafür eine eigene Webseite hat und kostet 107 EUR inkl.Versand (was ich dafür als mehr als angemessen halte und dabei bekommt man nicht nur ein Buch sondern auch netten Kontakt.).

Beeilen sollte man sich denn das Buch ist limitiert auf 500 Stück und meine Ausgabe war die 386!

 

Oldtimerbuch:Bugatti " From Milan to Molsheim"

Es wird schon seit geraumer Zeit über das Buch geschrieben (es sollte schon 2007 erscheinen) …aber jetzt ist es erst erschienen. Es dürfte wohl das umfangreichste Werk über die Marke Bugatti und seinen Patron sein.

Geschrieben haben es Uwe Hucke (2002 verstorben) und Julius Kruta. An dem Buch wird seit 1996 geschrieben und recherchiert. Als Basis diente dazu das von Uwe Hucke bereits 1971 veröffentlichte Buch „Die Geschichte der Bugatti Automobile“ .

Das Neue Buch „From Milan to Molsheim“ ist nun im Verlag Monsenstein & Vannerdat erschienen (ISBN 978-3-938568-39-2])  und ist über 800 Seiten dick.

Warum kaufen?

Sie erfahren in diesem Buch nicht nur über das Genie Ettore Bugatti sondern auch viel Hintergrundwissen um das Gesamtwerk von ihm zu verstehen.

From Milan to Molsheim

Wußten sie daß Ettore einen Bruder hatte der Rembrand hieß und ein ausgeprochener Künstler war? (und später eine seiner Skulpturen den Bugatti Royal schmückte?) oder daß Ettore Bugatti eigentlich ein Künstler werden sollte (was ihm später helfen sollte) oder mit der deutschen Firma Deutz ein Auto baute?

Es gibt in dem Buch so viele Geschichten um das Genie Ettore Bugatti und viel mehr als nur Infos über seine weltbekannten Autos.

Vom Preis her ist es kein Schnäppchen (250 EUR) aber wenn man bedenkt, daß hier seit über 10 Jahren harte Arbeit an Recherchen drinnen steckt dürfte das durchaus angemessen sein.

Hier gehts zum Buch

Oldtimerbuch: Freddie Dixon

Freddie Dixon´s Rileys gehören zu den bekanntesten Specials die gebaut wurden. Ursprünglich war er eigentlich ein Motorradrennfahrer aber 1932 fing er an, mit Rileys erfolgreich Rennsport zu betreiben .

Jetzt ist ein Buch über Freddie Dixon erschienen der 1956 verstarb.

Quelle: http://astore.amazon.de/michisoldtimer.de-21/detail/1844255409/302-2473426-5860810
Quelle: http://astore.amazon.de/michisoldtimer.de-21/detail/1844255409/302-2473426-5860810

Für alle Riley Fahrer ein muss und hier gehts zum Buch

Oldtimer Lexikon

Halwart Scharder und der Motorbuch Verlag sind bekannt für viele gute Oldtimer Bücher. Dieses Buch ist (in der ersten Auflagae) 2007 erschienen.

Warum kaufen?

In diesem Lexikon werden nicht nur Fahrzeuge aller Marken und Länder kurz und gut erklärt ….sondern auch Begriffe aus der Technik (zb. was ist eine Konuskupplung) und Karosseriebau und allem was mit Autos zu tun hat.

Auch sind seltene (auch franz.) Automarken erklärt was in vielen Oldtimerlexikon eher die Ausnahme ist!

Das Buch hat 334 Seiten mit unzähligen Bildern. Es ist Alphabetisch sortiert und mit guten und verständlichen Erklärungen.

Es eigenet sich hervorragend als Nachschlagewerk aber ist auch geeignet für Oldtimer-Einsteiger.

Der preis von 29,90 ist mehr als günstig für dieses Buch.


Zu finden bei
auf Amazon